Lehrplan 21

Die beiden Infoelternabende zum Lehrplan 21 fanden am 20. und 21. August 2018 in Oekingen und Kriegstetten statt. Die am Infoabend verwendete Präsentation können Sie hier herunterladen. 

Da wäre auch noch der direkte Link zur digitalen Version des Solothurner Lehrplans.

 

Die Kreisschule HOEK wird im aktuellen Schuljahr ein Hausaufgabenkonzept erstellen, das sich an den Vorgaben des Kantons Bern orientiert und wird dies mit dem Volksschulamt des Kantons Solothurn diskutieren.

Hausaufgaben Kanton Bern

Zeitliche Vorgaben zu den Hausaufgaben des Kantons Bern (In der Präsentation an den Infoabenden zum LP 21 der KS HOEK wurden diese Zeiten nicht ganz korrekt wiedergegeben.)

 

Die Schulen können Hausaufgaben erteilen. Dabei dürfen folgende zeitliche Vorgaben insgesamt nicht überschritten werden:

1. Zyklus ohne Kindergarten: 30 Minuten pro Woche

2. Zyklus: 30 bis max. 45 Minuten pro Woche

Absprachen im Klassenteam sind notwendig, damit die zeitlichen Vorgaben für die maximale Hausaufgabenzeit pro Woche nicht überschritten werden. Von Freitag auf Montag, über die Fest und Feiertage sowie über die Ferien dürfen keine Hausaufgaben erteilt werden

Die Lehrpersonen können auch ganz auf das Erteilen von Hausaufgaben verzichten.

 

Weitere Punkte aus den Hausaufgabenbestimmungen  des Kantons Bern 

Schulisches Lernen findet im Unterricht statt Die Hausaufgaben dienen der Vor- und Nachbereitung von Arbeiten die Gegenstand des Unterrichts sind. Neben der Schule sollen die Kinder und Jugendlichen genügend Zeit finden, sich zu erholen und einer Freizeitbeschäftigung nachzugehen, z. B. Spiel, Sport, Musik.

Die Schule fördert das selbständige Lernen und die zunehmende Verantwortung für den eigenen Lernprozess hauptsächlich im Unterricht Ebenso gehören Übungs- und Vertiefungsphasen insbesondere auch im Hinblick auf Beurteilungsanlässe grundsätzlich zum Unterricht.

Das Klassenteam koordiniert die Hausaufgaben Es entwickelt auf der Grundlage der vorliegenden Hinweise und Bestimmungen eine gemeinsame Hausaufgabenpraxis. Die Schule informiert die Eltern über ihre Hausaufgabenpraxis und klärt gegenseitige Erwartungen.

Die Lehrpersonen passen die Hausaufgaben dem individuellen Lern und Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler an und kommunizieren den Lernenden, in welchem Zusammenhang die Aufgaben stehen. Die Schülerinnen und Schüler sollen über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen, die Hausaufgaben ohne Hilfe der Eltern oder anderer erwachsener Personen bearbeiten zu können.

Hausaufgaben dienen nicht dazu, Unterricht zu Hause nachzuholen, bzw. ergänzend weiterzuführen. Die Lehrpersonen sind sich bewusst, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler zu Hause gleich fördernde und unterstützende Rahmenbedingungen vorfinden und tragen diesem Umstand Rechnung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten formative Rückmeldungen zu ihren Arbeiten. Im Zentrum steht dabei nicht nur die Lösung, sondern auch der Lösungsprozess.